CO2-Fußabdruck für Produkte bei der FRoSTA AG: Experteninterview

Written by Rebecca Brandt   // March 1, 2017  

Urban Buschmann, Leiter Nachhaltigkeit und Verfahrensentwicklung, FRoSTA AG,

Urban Buschmann ist Leiter Nachhaltigkeit und Verfahrensentwicklung bei der FRoSTA AG, einer der großen Hersteller von Tiefkühlprodukten in Europa. FRoSTA Produkte finden sich in vielen deutschen Tiefkühlschränken, vielleicht ja sogar in Ihrem? Der ausgebildete Lebensmitteltechnologe spricht über die Bedeutung von CO2-Bilanzen für das Unternehmen und gibt Einblicke in seine Projekte zur Berechnung des CO2-Fußabdrucks für Produkte (englisch Product Carbon Footprint).

Sie waren für die Einführung einer CO2-Bilanzierung von Einzelprodukten und Produktionsstandorten verantwortlich. Was für eine Bedeutung hat der Product Carbon Footprint (PCF) für FRoSTA?

In 2007 fingen wir an, uns mit dem Thema der PCF-Berechnungen als Basissystem zur Untermauerung des FRoSTA-Reinheitsgebotes zu beschäftigen. Zu damaliger Zeit war das Angebot an Beratern zu diesem Thema sehr dünn und es war ein Glücksfall, dass wir an einem PCF-Pilotprojekt in Deutschland unter der Leitung von Thema1 und mit Betreuung vom WWF, vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung wie auch vom Öko-Institut aus Freiburg teilnehmen konnten.

Neben dem wichtigen Knowhow, wie man eine Umweltwerbung gestaltet, lernten wir die Grundsätze einer fundierten Berechnung der Umweltwirkungen. Alle Teilnehmer berechneten dabei eigene Produktbeispiele und diskutierten die Zwischenergebnisse untereinander. Während die meisten die Kalkulationen an wissenschaftliche Institute in Auftrag gaben, machte sich FRoSTA auf, ein eigenes System zunächst auf Basis von Excel zu entwickeln. Dieser Schritt war ein sehr wichtiger, weil er uns sowohl die Umwelteinflüsse, als auch ihre Wirkungen sehr nah brachte. Die verschiedenen PCF-Berechnungen von Produkten, aber auch von Prozessen und Fabriken, führten zu einem Aha-Effekt in der Firma und zu einer hohen strategischen Bedeutung des neuen Umweltkalkulationssystems.

Seit 2011 berechnet und veröffentlicht FRoSTA die PCF mit einigen Hintergrunddokumentationen von allen Produkten. Zu jeder Investition fordert der Vorstand eine ökobilanzielle Betrachtung des Vorhabens, so dass jede Investition nachvollziehbar einen Umweltfortschritt bringen muss. Seit zwei Jahren wurde das PCF-System in das Warenwirtschaftssystem integriert, was eine zeitnahe PCF-Berechnung erlaubt und was auch eine Erstellung der Unternehmensklimabilanz anhand der direkt verbuchten Verbräuche ermöglicht.

Wo liegt der größte Unsicherheitsfaktor in Ihren Berechnungen und wie gehen Sie damit um?

Die größte Unsicherheit bestand bei den zugekauften Rohstoffen, da kaum jemand PCF-Berechnungen als Standard durchführt. Seit den Anfängen des Berechnungssystems arbeitet FRoSTA mit den Lieferanten zusammen, indem bei Kontakten (z.B. Besuchen der Einkäufer oder Qualitätssicherung) Daten der Erzeuger aufgenommen werden. Dieses System lebt auch heute in dieser Form weiter. Inzwischen verfügen wir über eine fundierte Basis über Fischfang über die Weltmeere, Erzeugung von Fleisch in verschiedenen Haltungsformen bis hin zu Zusammenhängen im Boden beim Gemüseanbau.

Ein weiterer schwieriger Schritt war die Modellierung der Verweilzeit und des energetischen Aufwands im Handel und beim Konsumenten.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Lieferanten, wenn Sie nach Carbon Footprints fragen? Fordert Frosta diese Information von seinen Lieferanten?

Wie bereits in der zweiten Antwort erwähnt wurde, besitzen die Rohstofflieferanten nur wenig Knowhow. Aus diesem Grund fordert FRoSTA keine fertigen PCF’s. Vielmehr ist FRoSTA an Daten interessiert, um diese in das eigene System zu integrieren. Beim erkennbaren Interesse des Lieferanten an dem PCF-Thema gibt FRoSTA eine systemische Unterstützung und vermittelt Kontakte zu namenhaften Beratern. Im Laufe der Jahre sind dadurch PCF-Systeme insbesondere bei den Verpackungszulieferern entstanden.

Gibt es ein PCF-Projekt, in dem es zu überraschenden Ergebnissen kam? Können Sie das Beispiel kurz umreißen?

Eine große positive Überraschung war das Ergebnis des Vergleiches von einem Tiefkühlgericht und einem nach der gleichen Rezeptur nachgekochten Frischprodukt. Es zeigte sich dabei, dass sich der Einfluss der Lagerung von vermeintlich frischen Möhren oder Kartoffeln deutlich auswirkt. Ferner konnte man den merkbaren Einfluss der Verpackung von Haushaltszutaten auf den PCF aufzeigen , z.B. 50g Pfeffer.

Es zeigte sich, dass das Tiefkühlgericht einen geringeren CO2-Fußabdruck aufweist, als das Frischprodukt. Das Frischprodukt war lediglich vorteilhafter, wenn es sich um Zutaten direkt vom Erzeuger rund um die kurze Erntezeit, handelte.

Was denken Sie, wird die Angabe von CO2-Äquivalenten für Hersteller zukünftig eine Selbstverständlichkeit sein?

Es sollte so sein, dass man die PCF’s über alle Produkte und eigene Handlungen kennt, um so das eigene Verhalten gegenüber der Umwelt zu justieren. Damit unsere Gesellschaft mit der Herausforderung des rasanten Bevölkerungswachstums und dem Klimawandel, tatsächlich weiterkommt, sollte man die Emissionen aus allen Bereichen kennen. Diese Erkenntnisse sollten auch der Politik zur Unterstützung einer guten langfristigen Entwicklung dienen. Da dieses immer wichtiger wird, werden die PCF-Berechnungen möglicherweise in naher Zukunft Pflicht sein.

Was würden Sie Unternehmen, die neu mit der Betrachtung von Carbon Footprints beginnen, raten?

Unternehmen, die sich neu mit dem Thema PCF beschäftigen wollen, würde ich raten, als Erstes einen guten Berater zu engagieren, der auch ein System mit sich bringt. Auf der anderen Seite sollte das interne Personal nach Kriterien des persönlichen Engagements für die Umwelt ausgewählt werden. Die Systemlandschaft sollte so organisiert sein, das sie sich der Datenorganisation in ähnlichen Bereichen des betreffenden Unternehmens anpasst.

Vielen Dank Herr Buschmann!

Mehr Informationen über FRoSTA finden Sie hier.


Tags:

product carbon footprint


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Similar posts

20-20-20 Objectives

2012

3 scopes

3D printing

academia

ACHEMA

acidification

agriculture

air quality

aluminum

Ankara

antarctic ozone hole

apocalypse

assessment

atmospheric carbon measurement

B2B

Bachelor program

background database

BASF

battery change station

Bauwesen

best practice

bike sharing

bio capacity

bio-economy

biocapacity

biodiversity

biological gas treatment

biomass

blogs

BMBF

books

Brazil

BREEAM

building sector

building standards

business opportunity

carbon

carbon accouting

carbon assessment

carbon emissions

carbon footprint

carbon footprinting

carbon free city

carbon intensity

carbon leakage

carbon management

carbon neutral

carbon neutrality

carbon reduction

carbon relocation

carbon tax

carbon-neutral travel

cargo shipping

carton

central america

central asia

certification

CFC

change

chemical engineering

chemical industry

China

circular economy

circular flow economy

city

climate change

climate control

climate impact

climate neutral

climate protection

club of rome

CO2 balance

CO2 reduction

co2-equivalent

CO2-Fußabdruck

cogeneration

collaborative consumption

combined reporting

commercial sector

commons

comparative life cycle assessment

Competence Center

composite indicator

compost

composting

consistency

construction

construction industry

Consumer goods

consumption

container ship

cooperation along product life cycle

copenhagen

corporate carbon footprint

corporate culture

corporate material flow modeling

Corporate Social Responsibility

cost accounting

cost reduction

cost savings

cost-effective measures

Country Attractiveness

CPF

cradle to cradle

creative destruction

Creative Sustainability

Critique of the Green Economy

cross-collaboration

CSR

CSR report

customer-driven sustainability

cycling

dairy

Dashboard of Sustainability

database

Davos

de-growth economy

decarbonization

dematerialization

denmark

design

developing countries

developing world

development cooperation

Dienstleistungen

distributed manufacturing

divestment

domestic fuel consumption

domestic sector

double decoupling

e-car

e-mobility

e-sankey

e!Sankey

earth overshoot day

Earth Sciences

Earth summit

eCarUs

eco city

eco design

eco label

ecodesign

ecoinvent

Ecolabelling

ecologic footprint

ecological footprint

ecological resilience

ecological tax reform

economic indicators

ecosystem disturbance

ecovillage

education

efficiency

efficiency factory

efficiency investment

efficiency measures

efficient construction

Effizienzfabrik

EHS

eLCAr

electric car

emerging economies

emission gap

emission relocation

emissions

EMS

Energieeffizienz

energiewende

energy

energy contracting

energy efficiency

Energy Efficiency Directive

energy efficiency in production

energy efficient production

Energy Intensity by Sector

energy management

energy performance

energy reduction

energy sources

energy transition

engineering excellence

Enhipro

enms

environment

Environment Ministry

environmental accounting

environmental awareness

environmental balance

environmental capital

Environmental Contracting

environmental control

environmental cost accounting

Environmental Engineering

Environmental Goods and Services Sector

Environmental Governance

environmental impact

environmental impact data

environmental labeling

environmental LCA

environmental management

Environmental management accounting

environmental management system

environmental performance

environmental performance indicator

environmental policy

environmental product declaration

environmental product declarations

environmental profit and loss statement

environmental regulation

environmental standard

Environmental Sustainability Index

environmental technology verification

Environmentally Extend Input Output modelling

environmentally friendly raw materials

Environmentally Harmful Subsidy

Environmentally Weighed Material Consumption

EPD

EU

Europe

European Comission

european commission

European Green Cars Initiative

European Sustainable Development Strategy

eutrophication

EVALEAU

events

external effects

fashion

FIFA

fish

fishery

flow sheet simulation

food footprint

food industry

food loss

food production

food sector

food waste

footprinting

forest ecosystems

forestry

fouling

FPC

free trade

freighter travel

full cost accounting

gate-to-gate

gate-to-gate approach

geopolymer cement

Germany

Ghana

GHG emissions

GHG mitigation

GHG reduction

GHG reduction goals

glass

Global Compact

global justice

Global Supply Chains

global warming

global warming potential

GMO

governance

green building

green buildings

green business

green business models

green Christmas

green construction

green consumers

green economy

green growth

green investment

green jobs

green living

green new deal

green paradox

green production

greenhouse gas emissions

greenhouse gas inventory

greenhouse gas protocol

greenhouse gas reduction

greenhouse gases

greenwash

GRI

handprinting

Happy Life Years

harmonization

Harze

HDPE

heat integration

Herman Daly

HFC

holistic approach

holistic sustainability

human development index

HVAC

IEA

IFEU

ifu hamburg

ILCD Handbook

impact assessment

impact category

incentive

Incentive-based pay

incineration

India

industrial ecology

industrial location choice

industrial production

industrial sector

information design

innovation

input output

input-output databases

input-output economics

InReff

insulation

Integrated Reporting

integrated resource efficiency

integrative approach

intellectual property

internalization of externalities

international standards

interplant collaboration

IPCC

ISO

ISO 14000

ISO 14001

ISO 14008

ISO 14015

ISO 14025

ISO 14031

ISO 14040

ISO 14046

ISO 14051

ISO 14064

ISO 14067

ISO 50001

Jevon’s Paradox.

knowledge economy

Konsumgüter

Kooperation entlang des Produktlebenszyklus

Kuznets curve

Kyoto protocol

LCA

LCA data from suppliers

LCA database

LCA Databases

LCA inventory analysis

LCA recommendations

LCA software

LCM Berlin

lean manufacturing

Lebenszyklusperspektive

LEED

life cycle

life cycle analysis

life cycle assessment

life cycle engineering

life cycle inventory

life cycle management

life cycle perspective

life cycle thinking

life style

lifecycle

limits to growth

LinkedIn

living planet report

Long-Term Pay

low carbon economy

low-carbon transport

low-energy house

management models

manufacturing industry

masdar city

master program

material consumption

material efficiency

material flow

material flow accounting

Material Flow Accounts

material flow analysis

material flow balance

material flow cost accounting

material flow cost analysis

Material Flow Management

material flow modeling

material flow networks

material flowcosts

material flows

material footprint

material losses

materialeffizienz

meat

mechanical-biological treatment

media

metal industry

methodology

Mexico

MFA

MFCA

milk

modeling

Monetize external costs

Montreal Protocol

municipal solid waste

Natural Cost Accounting

nature conservation

Nepal

NIMBY

nitrate pollution

nuclear phase out

nutrients balance

nutrients cycle

OECD

OECD Environment Policy Committee

Ökobilanz

Ökobilanzdaten

Ökobilanzdaten vom Zulieferer

Ökobilanzdatenbanken

Ökobilanzierung

Ökolabelling

Ökologischer Fußabdruck

oligolopoly

Online Resource Efficiency Platform OREP

operational efficiency

optimization

organic agriculture

outsourcing

ozone layer recovery

packaging

PAS

passive house

patents

PET

philippines

phosphorus

photovoltaics

pilot program

pinch analysis

plastic industry

policy

policy instruments

politics

pollution haven hypothesis

post growth economy

post oil age

PR

process engineering

process heat

process improvement

process modeling

process modelling

Process Optimization

process system engineering

product carbon footprint

product environmental footprint

Product life time

product stewardship

production

production circle

production planning

production system

Production-based CO2 Productivity

productivity

Produktlebensdauer

protection proprietary data

PUMA

PVC

qatar

quality

quality journalism

quantified self

Rapid prototyping

rebound effect

recycling

refuse-derived fuel plant

remuneration

remuneration of environmental performance

renewable energy

renewable energy in manufacturing

renewable heat

renewable hydrogen

renewable methane

renewable process heat

renewable raw material

Renewable Resources

renewable thermal energy

resilience

resource conflicts

resource efficiency

Resource Efficiency Framework

resource flows

resource politics

resource productivity

resources

ressource efficiency analysis

ressourceneffizienz

retailer

reuse

RFID

Rio+20 summit

rising material demand

risk management

Rolf Dobelli

sankey diagram

saving potentials

savings

Schutz vertraulicher Daten

scope 3

seafood

season's greetings

seattle

services industry

shopping rage

smart grid

smart meter

SMB

social cost accounting

social LCA

social media

social metabolism

Social-Ecological Resilience

software

solar energy

solar heat

solar thermal energy

South Africa

South America

South Korea

soy milk

stakeholder management

standards

statistics

steady state economy

steel

stranded assets

strong sustainability

studies

sufficiency

supermarket chain

sustainability

sustainability consulting

sustainability control

sustainability indicators

sustainability innovation

sustainability management

sustainability performance

sustainability projects

sustainability reporting

Sustainability Science

sustainability strategy

sustainability triangle

sustainable agriculture

sustainable architecture

sustainable business

sustainable construction

sustainable development

sustainable housing

sustainable lifestyle

Sustainable Living

Sustainable Process Index

sustainable resins

Sustainable Resource Management

sustainable transport

sydney

system analysis

tajikistan

telecommunications

Telekommunikation

Tesco

textile industry

textile refinement

Tobias Viere

total material consumption

trade

transparency

transport

transport emissions

transport sector

Treibhauspotenzial

trends

triple bottom line principles

Turkey

Umberto

umberto for carbon footprint

umberto user workshop

Umweltbilanz

Umweltbundesamt

umweltfreundliche Rohmaterialien

university

upcycling

urban carbon emissions

VDMA

Vélib’

vernon curve

vertical cooperation

Vertragsnaturschutz

virtual water

waste air treatment

waste cycle

waste disposal

waste hierarchy

waste management

waste prevention

wastewater

wastewater treatment

water abstraction rate

Water Consumption by Sector

water extraction

water filter

water footprint

Water Management

water stress

web 2.0

Wellbeing Index

wind gas

wind power

wine

with both eyes open

working conditions

world cup

world statistics day

world vegan day

YET

zero carbon

zero carbon city

zero emission mobility

zero growth

zero growth economy